Windhoek ist wirklich eine spannende Stadt. Seitdem ich hier angekommen bin, habe ich jeden Tag etwas Neues entdeckt. Aber irgendwann packt einen dann doch die Lust, mehr vom Land zu sehen als nur die Hauptstadt. Und so fuhr ich am vergangenen Wochenende (17.-19. Juni) zusammen mit meiner Mitpraktikantin und zwei weiteren Backpackern nach Swakopmund an die Antlantikküste.
 
 Ohne Auto geht nichts 

So eine Fahrt von 400 km kann man in Namibia eigentlich nur mit dem Auto zurücklegen. Mit einem der wenigen Züge ist man für die Strecke schon mal eine ganze Nacht lang unterwegs. Und Inlandsflüge sind auf Dauer auch nicht wirklich preiswert. Die meisten Leute im Land fahren deshalb entweder mit dem eigenen Auto oder mit einem der zahlreichen Minibusse, die einen Ueberall hin bringen. Wir hatten das Gück, dass uns zwei Bekannte in ihrem VW-Bus mitnahmen, die auch über das Wochenende nach Swakopmund wollten.

Schon beim Verlassen Windhoeks eröffnet sich dem Reisenden die atemberaubende Landschaft Namibias. Für die Einheimischen vielleicht nichts besonderes mehr. Ich jedenfalls konnte mich daran nicht satt sehen.

Die Gegend um Windhoek

Die Gegend um Windhoek

 

Die Gegend um Windhoek

Die Gegend um Windhoek

 

In dieser Jahreszeit ist ein Veldbrand nichts Ungewöhnliches

In dieser Jahreszeit ist ein Veldbrand nichts Ungewöhnliches

Swakopmund ist zwar die drittgrösste Stadt Namibias. Der Teil, in dem sich die Touristen hauptschlich bewegen ist aber in weniger als 15 Minuten einmal durchquert. Das vom südafrikanischen Apartheid-Regime errichtete Township bekommt der normale Besucher nicht zu Gesicht, es sei denn er geht bewusst in die äusseren Stadtteile.

Disneyland für Deutsche

 Das Zentrum Swakopmunds zeichnet sich in meinen Augen vor allem in zweierlei Hinsicht aus:

1. Es ist ein Touristenzentrum: Im Sommer fliehen die Namibier aus dem heissen Landesinneren an die vergleichsweise kühle Küste und bringen entsprechen Geld in die Stadt. Deshalb ist das Zentrum Swakopmunds auch in hervorragendem Zustand: die Gehwege sind überall gepflastert, die Strassen breit und in Schuss und Elektrozäune und Stacheldraht wie in Windhoek sucht man hier vergebens.

Das ist nicht das typische Afrika

Das ist nicht das typische Afrika

2. Swakopmund ist deutsch. Richtig deutsch! Es wirkt wie ein kleines Disneyland für Deutschland-Fans. Die Deutschen bauten hier vor 100 Jahren viel und das im Stile der damaligen Zeit. Diese Architektur findet sich wieder bei Häusern, die heute gebaut werden. Auch wenn manche mit falschen Fachwerk etwas über das Ziel hinaus schiessen.

Falsches Fachwerk für die Touristen

Falsches Fachwerk für die Touristen

 

Nur die Palme passt nicht ins Bild

Nur die Palme passt nicht ins Bild

Deutsch ist hier weit verbreitete Sprache. Es gibt unter anderem deutsche Bäcker, eine deutsche Buchhandlung und eine urdeutsche Kneipe, das Brauhaus. Hier scheinen sich alle Klischees, die man je mit Deutschland assoziiert hat, zu vereinen: Weissbier, Sauerkraut, Eisbein, Flaggen die man in der BRD wohl keinem öffentlich zeigen würde und deutsche Trinklieder in unangemessener Lautsträke. Das alles vermengt mit dem typischen Geruch einer gutbürgerlichen deutschen Gaststätte. Auch wenn das Essen gut war, die Atmosphäre schreckte uns doch etwas ab.

Was der deutsche Verfassungsschutz dazu sagen würde?

Was der deutsche Verfassungsschutz dazu sagen würde?

 

Man ist unter sich

Man ist unter sich

So deutsch wie das Brauhaus ist auch die Veranstaltungsreihe, die gerade in Swakopmund läuft. Der Küsten-Karneval KÜSKA zieht nicht nur Deutsche an. Von überall her kommen dazu die Narren nach Swakop. Auch weil die Karnevale (gibts davon eine Mehrzahl?) in Namibia gestaffelt veranstaltet werden, so dass man das ganze Jahr über wahlweise Helau und Alaaf rufen kann. Den Umzug konnten wir leider nicht sehen, da er erst am Wochenende nach unserem Besuch stattfindet.

Traditionelle Karnevalstermine spielen keine Rolle

Traditionelle Karnevalstermine spielen keine Rolle

 

Die Swakopmunder Karnevalisten

Die Swakopmunder Karnevalisten

Eine weitere (und ausserhalb der Saison am Abend scheinbar die einzige) Attraktion das Swakopmunder Nachtlebens ist der Grüne Kranz (kurz “gruniz”). Eine Mischung als Club und Billard- und Kicker-Kneipe. Das Bier ist preiswert, alle Altersgruppen scheinen vertreten, die Musikmischung ist mehr als bunt und an Alternativen fehlt es. So treffen sich hier Schwarze* wie Weisse* gleichermassen, tanzen, feiern und haben Spass - bisher der einzige Ort, den ich kenne, wo die ethnische Herkunft keine Rolle zu spielen scheint.

Wer loslässt verliert

Swakopmund bietet dem Besucher eine Vielzahl an Aktivitäten. Man kann hier baden gehen (wenn der eisige Benguelastrom mal ein paar Grad nach oben geht), mit Quads durch die Dünen brettern, beim Skydiving aus 12.000 ft Höhe zum Erdboden fallen oder aufs Meer rausfahren. Wenn das Wasser gerade zu kalt ist und man nicht über einhundert Euro für einen netten Nachmittag ausgeben will, dann empfiehlt sich Sandboarding. Ich habe es getestet und für eine ausgezeichnete Freizeitbeschfätigung befunden. Auch ohne jegliche Snowboarding-Vorkenntnisse macht es wirklich Laune und man lernt schnell die Balance zu halten. Nur der Sand überall in der Kleidung und der etwas frustrierende Wiederaufstieg mangels Skilift trügt gelegentlich das Vergnügen.

Oh, wie sehen wir gut aus!

Oh, wie sehen wir gut aus!

 

Sieht nicht elegant aus, macht aber riesigen Spass

Sieht nicht elegant aus, macht aber riesigen Spass

Die Unannehmlichkeiten sind beim Dune-Sliding schnell vergessen. Auf biegsamen Holzbrettern rast man bäuchlings, natürlich mit dem Kopf voran, die Dünen hinunter. Angeblich kann man dabei bis zu 80 km/h erreichen. Genug, um sich das Genick zu brechen, sollte man das Brett vorn loslassen, es sich in den Sand bohren und man sich etliche Male überschlagen. Mit etwas Planung und bei guten Pistenverhältnissen lässt sich das aber vermeiden.

Ein Abstecher ins 30 km südlich gelegene Walvis Bay ist nicht unbedingt notwendig. Auch wenn mir das Walvis Bayer Tourismusmanagement darin mit Sicherheit widersprechen und auf die vielfältigen Möglichkeiten der Tierbeobachtung hinweisen wird. Die von einem Tiefseehafen zerteilte Stadt lädt nicht gerade zum Bummeln ein. Der Yachthafen ist ganz nett. Ausserhalb der Saison ist hier aber tote Hose.

Disclaimer

*Ich bin mir durchaus dessen Bewusst, dass die Begriffe “Schwarz” und “Weiss” in deutschen Augen politisch unkorrekt sind und als Diskriminierung verstanden werden könnten. Eine Auflistung aller Volksgruppen würde aber weder der Leserlichkeit dienen, noch inhaltlich etwas zum Artikel beitragen. Abgesehen davon sind “Schwarz” und “Weiss” hier in Namibia gängige Begriffe und keineswegs per se negativ belegt.

Tagged with:

Filed under: FotosNamibia

Like this post? Subscribe to my RSS feed and get loads more!