The Sound of Namibia: Sprachen

Seit dem vierten Oktober bin ich zurück in Deutschland. Und ich habe noch einiges Material, das ich nicht vorenthalten möchte. Beispielsweise ein paar schöne Hörbeispiele der Sprachen, die in Namibia gesprochen werden.

Unsere Kollegen vom Otjiherero-Service

Unsere Kollegen vom Otjiherero-Service

Englisch kennt natürlich jeder. In Namibia ist es seit 1990 Amtssprache und wird fast überall gesprochen. Ab der sechsten Klasse lernen die Kinder in der Schule auf Englisch. Muttersprachler gibt es allerdings nur etwa 25.000. Im namibischen Alltagssprech hat das ganze einen sehr sympathischen Akzent. Hier ein Ausschnitt aus dem National Programme der nbc zum Thema Englisch als Weltsprache:

 

Afrikaans wird von etwa 180.000 Namibiern als Muttersprache gesprochen. Da Afrikaans bis zu Unabhängigkeit 1990 Amtssprache war, ist es heute noch sehr weit verbreitet.

 

OshiWambo ist die am weitesten verbreitete Muttersprache in Namibia. Etwa 1,1 Mio Namibier wachsen mit der Bantusprache OshiWambo auf. Ich habe leider kein eigenes Hörbeispiel, deshalb folgendes Video:

 

Über Khoekheogowab hatte ich schon einmal geschrieben. Die Sprache der Damara, Nama, Haillom und Topnaar lernen etwa 225.000 Menschen von Kindesbeinen an. Charakteristisch sind die für uns Mitteleuropäer nur schwer auszusprechenden Klicklaute.

 

Otjiherero ist die Sprache der Herero und wird in Namibia von etwa 200.000 Menschen gesprochen. Worum es bei diesem Ausschnitt geht, kann ich allerdings nicht sagen.

 

SeTswana wird nur im Caprivizipfel von etwa 12.000 Menschen gesprochen. Im benachbarten Botsuana hingegen Sprechen 90% der Bevölkerung diese Bantusprache. Hier der Parlamentsreport vom 12. Juli 2011 auf SeTswana:

 

 

Mit Bismarck im Damara-Dorf

Die Living Culture Foundation will für alle Volksgruppen Namibias ein Lebendes Museum schaffen. In der Nähe von Twyfelfontein habe ich das Projekt der Damara besucht und gelernt, wie man mit Eselsdung Feuer macht.

Damara Living Culture Museum

Damara Living Culture Museum

Auf meiner Reise durch Namibia bin ich auch durch das Damaraland gefahren. In diesem Gebiet im Nordwesten Namibias hatte die südafrikanische Regierung zur Zeit der Apartheid im Rahmen des Odendaal-Plans ein Homeland für die Damara eingerichtet. Durch diese Politik sollte die nicht-weiße Bevölkerung nach Ethnien getrennt und in Abhängigkeit von der weißen Regierung leben. Diese Homelands wurden mit der Unabhängigkeit Nambias 1990 abgeschafft.

Die meisten Damara leben heute entweder in der Stadt oder als Arbeiter auf Farmen. Um die traditionelle Kultur der Damara zu bewahren, gründete die Living Culture Foundation das Lebende Museum der Damara. In der Nähe von Twyfelfontein kann man so ein traditionelles Damara-Dorf besuchen und sich zeigen lassen, wie die Damara einst lebten. Neben dem Dorf der Damara gibt es sechs weitere Projekte, die zum Teil gerade aufgebaut werden.

Otto von Bismarck

Otto von Bismarck

Read the rest of this entry