Alles hat ein Ende

Vier Monate sind um, heute geht es für mich zurück nach Deutschland. Ich will eigentlich kein Fazit ziehen, denn so einfach kann man das gar nicht. Wo soll man da anfangen und wo aufhören? Ich belasse es der Einfachheit halber bei: Es war eine großartige und wohl eine der wichtigsten Erfahrungen meines Lebens! Ich habe tolle Menschen getroffen, wurde immer herzlich Willkommen geheißen und habe ein wunderschönes Land entdecken dürfen.

Dass ich viel Spaß bei meinem Praktikum hatte, wird der Leser dieses Blogs wohl bereits bemerkt haben. Natürlich ist nicht immer alles glatt gegangen. Aber von welchen Sendungen wird man sich später am Kneipentisch erzählen? Die, bei denen alles funktioniert hat oder die, wo Pannen und schlechte Witze das Programm bestimmt haben? Richtig!

Ich habe die Highlights meiner Arbeit beim Deutschen Hörfunk der NBC zusammengeschnitten. Alles ist so On-Air gegangen, wie es hier zu hören ist. Manchmal hat es schon viel Geduld gekostet, wenn der Techniker mit der Bedienung des Ü-Wagens komplett überfordert war. Im Nachhinein war es aber ein großer Spaß:

Vielen Dank an alle, die ich hier in Namibia kennen lernen durfte. Besonders an meine Mitbewohner Uli Kubatta und Marcel Pauly: Wir haben ne Menge gesehen und erlebt, davon möchte ich nichts missen!

Ein Stück Afrika werde ich mit nach Hause nehmen, denn so eine Zeit verändert einen schon. Im positiven wie im negativen: T.I.A.

Der Kameldornzweig

Im Programm des deutschen Hörfunks gibt es, wie in jedem Radioprogramm, hin und wieder Pannen. Mal baut ein Moderator ein dickes Sendeloch, mal wird eine vorproduzierte Sendung zu spät abgefahren. Ich hab heute allerdings einen wesentlich dickeren Bock geschossen. In unserer Service-Sendung „Karussell“ hatte ich meinen ersten richtigen Verlacher. Es war nur ein kleiner Lesefehler, der mich komplett aus dem Konzept brachte:

Ich war allerdings nicht der Einzige, der das Ganze lustig fand. Kurz darauf rief mich eine Hörerin an. Sie sei gerade dabei gewesen, ihrem Baby seinen Brei zu verabreichen, als mein Verlacher auch sie lauthals losprusten ließ. Das habe wohl auch das Baby erfreut, worauf hin es mit breigefülltem Mund ebenfalls loslachte…